Internationale Kampagne Für Ali Osman Kose

Freiheit für alle kranken und politischen Gefangenen!

In der Türkei gibt es Tausende politische Gefangene, viele sind aufgrund der unmenschlichen Gefängnispolitik und Isolationshaft psychisch und physisch schwer krank. Ali Osman Köse ist einer davon. Er ist ein politischer Gefangener, der aufgrund seiner politischen Überzeugung seit 37 Jahren inhaftiert ist. 21 Jahre davon verbrachte er bereits in sogenannten F- Typ- Gefängnissen in Isolationshaft.

Nicht nur aufgrund der langen Haftzeit, sondern auch infolge schwerer Folter, die er während seiner Festnahme unter der Militärdiktatur 1980 ertragen musste, leidet seine Gesundheit schwer. Neben den vielen anderen körperlichen und psychischen Belastungen ist er nun auch an Nierenkrebs erkrankt.

Mit verschiedenen Vorwänden wurde monatelang seine lebenswichtige Operation (Entfernung des 9 cm großen Tumors) verschoben, zuletzt hieß es die Kapazitäten seien aufgrund von Covid-19 erschöpft. Sogar das Gerichtsmedizinische Institut hat sich zum politischen Werkzeug der AKP-Regierung gemacht, indem es Ali Osman Köse trotz zahlreicher Krankheiten, wie etwa neurologischen Problemen, Störungen des Digestivsystems, Bluthochdruck, Gehörverlust, Gleichgewichtsstörungen, Magenbeschwerden und Sehproblemen für HAFTFÄHIG erklärte!

Erst nach einer monatelangen internationalen Kampagne wurde Ali Osman Köse am 31. Mai im Trakya Universitätskrankenhaus erfolgreich operiert. Kurz nach seinem Erwachen von dieser schweren Operation, wurde er mit Handschellen an das Krankenbett gekettet und sein Zimmer wurde rund um die Uhr von Gendarmen bewacht.

Diese inakzeptable, unmenschliche Situation wurde von Mitgliedern der Angehörigenorganisation politischer Gefangener, TAYAD, öffentlich gemacht. Der Verein startete eine tägliche Mahnwache vor dem Krankenhaus und fordert die sofortige Freilassung des Gefangenen.

Inzwischen wurde Ali Osman Köse in die Gefangenenstation im Kellergeschoß des Krankenhauses verlegt, wo er zwar von den Handschellen befreit ist, aber kaum Tageslicht und Frischluft bekommt.

Wir bitten Sie, für die Rechte kranker Gefangener, in diesem Fall von Ali Osman Köse, und schließlich auch für die Freilassung der schwer politischen Gefangenen, die für eine gerechtere Welt kämpfen, einzutreten. Die Unterstützung für Ali Osman Köse gibt auch anderen, derzeit auf etwa 600 geschätzten, schwer kranken Gefangenen in der Türkei die Chance gehört und menschenwürdig behandelt zu werden.

Die Kampagne soll auch bewusst machen, mit welchen Mitteln politische GegnerInnen bekämpft werden. Erschwerte lebenslange Haft in totaler Isolation scheint den Machthabern nicht genug zu sein. Durch Verzögerung bzw. Unterlassung ärztlicher Behandlung, werden schwerkranke Gefangene nahezu systematisch ihrem Tod überlassen. Ihre Haftstrafen werden auf diesem Weg de-facto in eine Todesstrafe umgewandelt. Diese Grausamkeiten dürfen nicht akzeptiert und stillgeschwiegen werden, egal in welchem Land auf dieser Welt!

SOLIDARITÄT IST LEBENSWICHTIG, JETZT HANDELN!

Was können wir für Ali Osman Köse tun?

Seine sofortige Freilassung für eine zweckmäßige Behandlung und Therapie fordern!

Bitte kontaktieren Sie unten stehende Behörden, um die sofortige
Freilassung von Ali Osman Köse zu fordern:

Justizministerium der Türkei,
Minister Abdülhamit Gül
Tel: +90 312 417 77 70
Fax +90 312 419 33 70
E-Mail: info@adalet.gov.tr
Gesundheitsministerium Türkei,
Minister Fahrettin Koca
E-mail:disabgm@saglik.gov.tr
Infoseite:  ww.freealiosmankose.wordpress.com
Bitte unterschreiben Sie die Petition auf change.org

Freiheitskomittee für Ali Osman Köse


: